Suchen
bic Intern
08.06.2017

Aus diesem Grund lud Andreas Pahl die mit Preisen ausgezeichneten St ...
MWKEL Rheinland-Pfalz: Kultur- und Kreativwirtschaft
Kulturelle und kreative Güter und Dienstleistungen haben eine ökonomische, arbeitsmarktpolitische, soziale und infrastrukturelle Dimension.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist Urheber künstlerischer Qualität, kultureller Vielfalt und kreativer Erneuerung. Sie wird insbesondere von Freiberuflern sowie von Klein- und Kleinstbetrieben geprägt. Diese sind überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert und beschäftigen sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialen Verbreitung von kulturellen oder kreativen Gütern und Dienstleistungen. Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft sind der Architekturmarkt, der Buchmarkt, die Designwirtschaft, die Filmwirtschaft, der Kunstmarkt, der Markt für darstellende Künste, die Musikwirtschaft, der Pressemarkt, die Rundfunkwirtschaft, die Software-/Games-Industrie, der Werbemarkt und das Kunsthandwerk.

Diese Branchen sind mit ihren Beiträgen zu Wachstum, Beschäftigung und Standortentwicklung mittlerweile ein bedeutender Teil der Gesamtwirtschaft in Rheinland-Pfalz und haben das Potenzial, ihr weitere innovative Anstöße zu geben.

Dies gilt insbesondere für den Wettbewerbsfaktor Design (siehe nachfolgende Infos zu Design und dem Designforum Rheinland-Pfalz descom).

Die Kultur- und Kreativwirtschaft kann überdies einen beachtlichen Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raums mit identitätsstiftenden Effekten in der Regionalentwicklung leisten. Rund 35.000 Menschen sind in Rheinland-Pfalz in diesem Wirtschaftszweig tätig bei einem Gesamtumsatz von mehr als 5 Milliarden Euro. Initiativen des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung zur weiteren Aktivierung des Potenzials der Branche orientieren sich an den Zielen,

  • die Rahmenbedingungen der Branche zu verbessern, insbesondere zur Netzwerkbildung, Schaffung von Räumen der Entfaltung, Stärkung der unternehmerischen Basis und Heranführung an die bestehenden Förderinstrumente des Landes,
  • die Synergieeffekte mit anderen Branchen, insbesondere den Branchen der IKT und des Tourismus, zu nutzen und
  • eine Öffentlichkeit zu schaffen für die Leistungen und Wirkungsweise der Branche.

Von Seiten des  Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes werden mit Unterstützung des Landes Kulturunternehmer und Kreative unentgeltlich, direkt vor Ort und im persönlichen Gespräch, beraten (Orte und Sprechtage siehe nebenstehende Infobox).


Quelle:
Homepage MWKEL


Foto-Copyright: Rudie - Fotolia.com


Business + Innovation Center Kaiserslautern GmbH, 05.02.2014
Topnews
08.08.2017

Wir informieren Sie auf unserer Facebook-Seite über alle Aktivitäten ...