Suchen
bic Intern
08.06.2017

Aus diesem Grund lud Andreas Pahl die mit Preisen ausgezeichneten St ...
Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung
Ob kreatives Unternehmen, Gründer oder freischaffende Künstlerinnen und Künstler: Ihnen bietet das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft eine branchenspezifische Anlaufstelle für alle unternehmerischen Belange.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft besteht aus vielen Teilmärkten: dem Architektur- und Buchmarkt, der Design- und Filmwirtschaft, dem Kunst- und Pressemarkt und dem Markt für darstellende Künste, der Musik- oder Rundfunkwirtschaft sowie der Software- / Gamesindustrie und dem Werbemarkt.

Insgesamt erwirtschaftete die Branche im Jahr 2009 über 131 Mrd. Euro Umsatz. In diesem Wirtschaftsbereich sind rund 237.000 Unternehmen tätig und die Quote der Selbständigen ist außergewöhnlich hoch. Insgesamt zählen ca. 97 Prozent aller Firmen der Kultur- und Kreativwirtschaft zu den sogenannten Mikrounternehmen.

Hintergrund

2007 wurde die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung ins Leben gerufen. Ziel ist es, Branchenakteure wettbewerbsfähiger zu machen und mehr existenzsichernde Arbeitsplätze zu schaffen. Im Zuge dieser Initiative wurde im RKW ein Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes eingerichtet.

Das Projekt

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft arbeitet seit November 2009 gemeinsam mit den Akteuren der Branche daran, ihre Erwerbschancen deutlich zu verbessern.

Die Mitarbeiter/innen des Kompetenzzentrums können die Bedürfnisse von Kreativunternehmen in besonderem Maße berücksichtigen, denn: Sie sind nicht nur in kreativen Szenen zu Hause, sondern bringen auch umfassendes Wirtschafts-Know-How mit. Für die Schnittstelle zwischen Kreativität und Wirtschaftlichkeit bündelt das Team damit ideale Kompetenzen.

Leistungen des Kompetenzzentrums

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft ist sowohl bundesweit als auch regional für die Akteure der Branche aktiv.

Deutschlandweit arbeitet es an fachübergreifenden Inhalten – wie zum Beispiel Nachhaltigkeit und Innovation. Neue Trends, die sich in den Szenen vor Ort entwickeln, werden dabei aufgegriffen. Zu diesen Themen werden Experten aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung angesprochen und ein zukunftsweisender Austausch ins Leben gerufen – zum Beispiel in Form von Workshops oder Podiumsdiskussionen.

Darüber hinaus übernimmt das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft eine beratende Funktion für die Politik: So werden beispielsweise die Förderprogramme des Bundes (z.B. ZIM-NEMO) daraufhin geprüft, wie gut sie für die spezifischen Belange von Kreativunternehmen geeignet sind.

Auf regionaler Ebene informiert das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft Akteure der Branche - während regelmäßiger Sprechtage und in kostenfreien sowie individuellen Orientierungsberatungen. Hierfür arbeitet es eng mit vor Ort etablierten Beratungs- und Förderangeboten zusammen. Regionale Ansprechpartnerin des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes für die Region Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland ist Stephanie Hock. Anmeldung und Terminvereinbarung per E-Mail an hock@rkw-kreativ.de.

Quelle: RKW-Kompetenzzentrum

Weitere Informationen zur Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft: hier


Business + Innovation Center Kaiserslautern GmbH, 05.02.2014
Topnews
08.08.2017

Wir informieren Sie auf unserer Facebook-Seite über alle Aktivitäten ...