Suchen
bic Intern
09.02.2017

Die aktuelle Runde für 1,2,3,GO läuft. Das Business + Innovation Cen ...
26.09.2016

Das bic-Team gratuliert den erfolgreichen Preisträgern bei 1,2,3,GO ...
06.05.2016

Sie spielen mit dem Gedanken sich selbstständig zu machen oder sind ...
Gründerinterview mit Eva Scholl
Tätigkeitsgebiet 
Als Diplom-Biologin / Schädlingsbiologie arbeite ich seit 24 Jahren. Auftraggeber meiner Gutachten, Beratungen, Aus- und Fortbildungen sind Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Privathaushalte. Ich habe langjährige internationale Erfahrungen mit der schädlingskundlichen Begutachtung militärischer Liegenschaften, mit der Aus-, Fort- und Weiterbildung von Schädlingsbekämpfern incl. Prüfung/Zertifizierung in mehreren europäischen Sprachen und als Sachverständige für Bundesbehörden, Bundesministerien und Fachverbänden aus den Bereichen Umwelt, Sicherheit, Gesundheit und Ernährung. Ich arbeite für Facility Management, Gebäudemanager, Gerichte, Gewerbebetriebe, bes. Lebensmittel verarbeitende und Gastronomie, Schädlingsbekämpfer, Immobilien-Sachverständige und Rechtsanwälte; für öffentliche und private Auftraggeber.
Ich habe ein schädlingskundliches Institut mit Labor, dessen Stand der Technik laufend aktualisiert wird. Bei Bedarf arbeite ich mit Schädlingsbekämpfern meines Vertrauens und je nach Aufgabenstellung auch mit Experten und Technikern anderer Fachbereiche zusammen, z.B. Gesundheitsberufe, Toxikologie, Chemie, Pharmazie, Hygiene, Epidemiologie, etc., mit denen ich in einem vielsprachigen persönlichen Netzwerk international verwoben bin; außerdem zur Verhütung zukünftiger Schädlingsprobleme mit Immobiliensachverständigen, Handwerkern und Gebäudemanagern. Bei Einsparpotentialen von bis zu 99% der Schädlingsbekämpfungsmittel bei gleichzeitig optimierter Effizienz und minimiertem Risiko der Maßnahmen ergeben sich für meine Auftraggeber langfristig drastische Kostensenkungen.

Vorgehensweise

Gutachten und Beratung
Die meisten Kontakte beginnen per Telefon oder E-mail mit einer Schilderung der Situation. Zur Klärung der Ziele, der Erwartungen und des Aufwands führe ich mit Interessenten ein Gespräch, i.d.R. per Telefon. Ich nehme nur Aufträge an, die sich für meine Auftraggeber langfristig auszahlen können. Auf jeden Fall muß zuerst der Schädling exakt bestimmt werden.
Danach genügt oft ein weiteres Telefongespräch. Bei Bedarf folgt eine umfassende Bestandsaufnahme vor Ort. Danach wird über weitere Maßnahmen entschieden und je nach Bedarf gehandelt. Die Vorgehensweise in Stichworten:
  • sorgfältige Bestandsaufnahme & Analyse auf solider naturwissenschaftlicher Basis
  • den Schadensumfang qualitativ und quantitativ ermitteln und einschätzen – Anamnese und Prognose. (Gutachten zur Schadensfeststellung enden hier mit der schriftlichen Ausarbeitung. Die Beratung dagegen fängt an diesem Punkt erst an.)
  • Schadensschwellen für Aktivitäten festlegen
  • Entscheidungshilfe bei Auswahl und Timing geeigneter Gegenmaßnahmen, sowie deren sinnvoller Kombination
  • ggf. Umsetzung der Maßnahmen
Es gibt Schadensformen, die auf keinen Fall geduldet werden können. Oftmals besteht eine überraschende Auswahl unter Vor- und Nachteilen der möglichen Vorgehensweisen. Oft gibt es überraschend simple Lösungen. Als Einzelperson fällt es mir leicht, mich flexibel auf die speziellen Anforderungen Ihrer Situation einzustellen. Ich berate ganzheitlich. Ich erkläre und begründe meine Vorschläge, die notwendigen Maßnahmen und das empfohlene Vorgehen bei der Umsetzung. Dadurch erwerben die Beratenen selbst ein fachspezifisches schädlingskundliches Know-how, das sich mit der Zeit verselbständigt, ähnlich wie eine Fremdsprache. Für mich endet ein Auftrag erst mit der nachhaltigen Bewältigung eines Schädlingsbefalls zur besten Zufriedenheit des Auftraggebers.
Ich arbeite diskret, neutral, objektiv und unabhängig. Im Sinne des Beratungsziels wird offen über Stärken und Schwachstellen des Unternehmens sowie über Chancen und Risiken der jeweiligen Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.

Konzeptionelles Schädlings-Management
Zur Sicherung der (Über-) Lebensfähigkeit eines Unternehmens ist ein langfristiges Gesamtkonzept für die Schädlingsabwehr sinnvoll, das der Unternehmensleitung wie den Mitarbeitern eine Orientierung für den Arbeitsalltag ermöglicht. Damit Abwehrmaßnahmen, Bekämpfungs-Strategien und -Ziele dies leisten können, werden die Mitarbeiter einbezogen und eine praktikable Umsetzung gemeinsam erarbeitet.
Ich biete Ihnen an:
  • Konzern-unabhängige Beratung bei der Auswahl notwendiger Bekämpfungsmaßnahmen unter dem Gesichtspunkt der Kosten / und Risikominimierung;
  • Bei der der Ausgestaltung der entsprechenden Verträge, Auftragsvergabe an den Schädlingsbekämpfer und Handwerker, der Überwachung und Kontrolle der auszuführenden Tätigkeiten und Überprüfung der Rechnungen beratend und im Sinne einer Qualitätssicherung tätig zu werden;
  • Zusammen mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern eine Strategie und ein Qualitätsmanagement zu entwickeln und zu implementieren, die den Schädlingen in Ihrem Betrieb auf Dauer keine Chance gibt, Ihrem Betrieb weiter Schaden zuzufügen.
  • Gegebenenfalls Ihre Mitarbeiter hierfür entsprechend zu schulen.
Dienstleistungen im Überblick
  • Tier-, Pflanzen-Bestimmungsservice
  • Schädlingsbekämpfung: Information*, Sachverständige, Gutachten, Qualitätsmanagement, Prävention, Gesamtkonzepte für die strategische Schädlingsabwehr, integrierte Schädlingsbekämpfung, wissenschaftliche Beratung für Schädlingsbekämpfer, Anleitung zur Selbsthilfe, Mitarbeiterschulung, Seminare
  • Lebensmittelhygiene: Betriebsgutachten, HACCP, Mitarbeiterschulung, Implementierung
  • Fachübersetzungen: English, francais, italiano
  • Sicherheit für Umwelt und Gesundheit: Risikominimierung, Klimaschutz-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekte,
  • Ursachenforschung, Einsparpotentiale, Informationsvorsprung, Controlling, Prophylaxe, Kompetenzentwicklung, Facility Management, Seuchenprophylaxe, Biozide, REACh
______________________________
* nutzergesteuerte Informationsbeschaffung zu allen genannten Bereichen seit 1983


Interview

Sie gestalten Ihre Zukunft als Selbstständige. Welche Bedeutung hat dies für Sie?
Ich kann mich sehr flexibel auf meine Kunden einstellen, weil ich als meine eigene Herrin selbst die Prioritäten setze. Ich weiß, worauf es ankommt und kann, wenn es sein muß, kurzfristig reagieren.

Haben Sie ein unternehmerisches Vorbild?
Ich habe sogar mehrere Vorbilder
  • Das Bio-Integral Resource Center in Berkeley California: fantastisch; ich war eine Woche dort zu Besuch.
  • Mein zweitbester Freund Prof. Dr. em. Wolfdietrich Eichler (1912-1994), dem ich ab 1985 „Mitstreiterin im Ringen um mehr menschliche Vernunft“ sein durfte.
  • Prof. Dr. Walter Ebeling, der aus einem einzigen File Cabinet im Altersheim noch eine wegweisende Publikation über die Termitenbekämpfung geschrieben hat.
  • Mein Ururgroßvater, Erster Tuchhändler zu Köln: ehrlich und anständig, wie Rotschild (damals)
Was wollen Sie mit dem Firmennamen transportieren?
Diplom-Biologin/Schädlingsbiologie betont den naturwissenschaftlichen Ansatz für die konzeptionelle Abwehr von Schädlingen mit vielen Instrumenten, den ich von der Pieke auf gelernt habe.
  • Die Bedeutung der biologische Schädlingsbekämpfung mit „Nützlingen“ entspricht etwa der Triangel im Orchester.
  • Für ein Konzert werden alle Instrumente gebraucht, mal so mal so.
  • Ein wesentlicher Bestandteil der Abwehr ist die Biologie der Schädlinge selbst.
Welche Bedeutung hat das bic für Ihr Unternehmen als funktionierendes Netzwerk?
Multiplikator, Kontakt mit anderen Gründern, die noch Bereitschaft, Kapazitäten und Energie für kreative Neuerung mitbringen, überraschende Möglichkeiten, das Gefühl, nicht alleine zu sein.

Für mich gibt es keine Alternative zur Selbstständigkeit, weil ...
Das kann ich so nicht sagen. Wenn ich die richtigen Sachen machen darf, hab ich nichts gegen eine Festanstellung. Die hatte ich immerhin schon mindestens sechzehn Jahre. Mein Arbeitgeber hat dafür, daß er mich ernährt, in Grenzen das Recht, meine Zeit zu verschwenden. Mein Leben gehört aber mir. Erst als die Grenzen 1993 zu lange überschritten waren, zog es mich zu neuen Ufern (s.u., „mein erstes Projekt“). Auch arbeite ich gerne mit anderen zusammen. Allerdings liebe ich die freie Zeiteinteilung. Zum Beispiel texten kann ich am besten nachts, wenn keiner was von mir will oder – wie jetzt – im Liegestuhl unterm Sonnenschirm. Erreichbar bin ich immer. So genügt mir mein Beruf als Krimi und der Alltag als Abenteuer.

Unternehmerischer Erfolg ist für mich ...
der zufriedene Auftraggeber, der genug über „seinen“ Schädling weiß, um sich nachhaltig davor zu schützen – und der meine Leistung so zu schätzen weiß, daß er mich weiterempfiehlt.

Gründungsbereite Jungunternehmer brauchen vor allem ...
... Wachsamkeit für Trends.
... die Sicht durch die Kundenbrille.

Meine Zukunftsvision für mein Unternehmen lautet ...
mich weiterhin auf die Inhalte konzentrieren dürfen, gerne auch international; dabei mit den Füßen auf dem Boden bleiben, ohne zuviel Energie an administrative und wirtschaftliche Fragen zu verlieren, am liebsten im Team mit Partner(n).

Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Projekt?
allerdings: Ich war eben auf dem Weg zur Personalvertretung, um ein Minimum an Wertschätzung für meine Arbeit durch meinen neuen Vorgesetzten (Moslem/Offizier) zu erzwingen, dem – ohne Wertung – vermutlich die Wahrnehmungsorgane für den Mensch in der Frau fehlten, als das Umweltbundesamt anrief, um mir ein F+E-Vorhaben anzubieten [Das Ergebnis finden Sie in Kürze im Internet als pdf-Datei
unter www.evascholl.de : SCHOLL, E. (1996): Erarbeitung von Richtlinien für die integrierte Schädlingsbekämpfung im nichtagrarischen Bereich (außer Holzschädlinge). UBA-TEXTE 18/96; Umweltbundesamt, Berlin, ca 380 S.].
Dagegen wäre ein Sechser im Lotto langweilig gewesen.
Topnews
10.02.2017

Das bic-Team plant wieder interessante Projekte für Gründer und Grün ...