Suchen
bic Intern
08.06.2017

Aus diesem Grund lud Andreas Pahl die mit Preisen ausgezeichneten St ...
Gründerinterview mit Julia A. Heinrich

Julia A. Heinrich, geb. 1977, wohnt und lebt in Kaiserslautern und ist seit ihrer Gesellenprüfung zur Fotografin 2001 selbstständig tätig. Ihre Interessen sind vielfältig, so war sie bis jetzt hauptsächlich in den Bereichen Presse-, Hochzeit- Portrait- und Kinderfotografie zu Hause. Aufgeschlossen für alles Neue entwickeln sich jetzt auch erste Projekte in Richtung Fashion- und Werbefotografie.

Die Ausstellung „Akzente Aspekte Abenteuer“, die bis August im bic gezeigt wurde, vermittelte einen Eindruck von den unterschiedlichen Interessengebieten der jungen Fotografin. Ob Reise- und Architekturfotografie, Menschen in den unterschiedlichsten

Stimmungen oder auch inszenierte Situationen, Julia Heinrich liebt es, diese Momente mit ihrer Kamera einzufangen.

Spezialisiert hat sie sich auch auf die Betreuung ihrer Kunden zu Hause. So kann man sie nach Terminabsprache gerne in seinen eigenen vier Wänden empfangen, wo man dann entspannt und in gewohnter Umgebung ins rechte Licht gerückt wird.

Seit Ende 2007 hat sich die Künstlerin aber auch ein kleines Home-Studio eingerichtet, in dem sie gerne die Ideen und Vorstellungen ihrer Auftraggeber umsetzt.

 

 

Sie gestalten Ihre Zukunft als Selbstständige. Welche Bedeutung hat dies für Sie?

Selbstständigkeit bedeutet in erster Linie: selbst und ständig...


Es bedeutet, selbst anzupacken und ständig auf dem neuesten Stand zu sein, auch was die Konkurrenz betrifft.
Es bedeutet, selbst Entscheidungen zu treffen, und ständig die Konsequenzen aus diesen Entscheidungen zu tragen.
Es bedeutet, selbst zu koordinieren sowie zu organisieren und dabei dem Kunden ständig das beste Produkt mit dem bestmöglichen Service anzubieten...
Diese Art von Selbstbestimmung ist zwar ein erhebendes Gefühl, verlangt aber auch sehr nach Disziplin. Wenn man seinem Tag nicht eine gewisse Struktur verleiht, kommt man leicht aus dem Rhythmus. Arbeit und Freizeit sollten gleichermaßen ernst genommen werden. Es nützt keinem etwas, wenn man sich überwirft und alles gleichzeitig machen will. Da verliert man ganz schnell den Blick für das Wesentliche. Lieber ab und zu mal verschnaufen, innehalten und dann mit einem Lächeln zurück an die Arbeit gehen.


Haben Sie ein unternehmerisches Vorbild?

Nein, das habe ich nicht. Ich erlerne die Selbstständigkeit, in dem ich sie lebe. Aus jedem Fehler den ich mache, wächst eine neue Idee, wie ich die Struktur in meinem Ein-Mann-Betrieb verbessern kann. Ich lese mir auch gerne die Lebensläufe anderer Kleinunternehmer durch und beobachte, wie es Kollegen in meinem Umfeld ergeht. Das Gute ist ja, dass man auch von den

Fehlern anderer lernen kann, man muss ja nicht alle selber machen.


Was wollen Sie mit dem Firmennamen transportieren?

Als Kleinstunternehmer ist automatisch der eigene Name der Firmenname, da habe ich nicht lange überlegen müssen. Julia Heinrich – das bin ich mit Haut und Haaren, ich bin Inhaber, Fotograf, Ideengeber, Buchhalter, Sekretär und Kritiker in einem - es ist mein Auge an der Kamera, mein Finger am Auslöser, meine Hand auf der Computermaus und meine Sicht der Dinge. Ich interpretiere die Welt auf meine eigene, ganz bestimmte Weise.

 

Welche Bedeutung hat das bic für Ihr Unternehmen als funktionierendes Netzwerk?
Zu einem Besuch im bic hat mich ursprünglich eine Freundin überredet, der ich heute noch dankbar dafür bin. Das war vor etwa zwei Jahren und ich war schon als Fotografin selbstständig tätig. Ich hatte die Idee, auf den beliebten aus Amerika eingeflogenen Beruf

Wedding-Planner umzusatteln, denn als Fotografin schien ich irgendwie in einer Sackgasse gelandet zu sein, aus der ich nicht so recht den Ausweg fand. Aber je länger ich in diesem Existenzgründerseminar saß, desto mehr habe ich gespürt, wie sehr ich doch schon im

richtigen Beruf stecke und dass es mir eigentlich nur noch an Mut fehlte, gewisse Schritte zu tun, um meine unausgefeilten Ideen in die Tat umzusetzen. Uns so bin ich bis heute bei der Fotografie geblieben und stelle sogar noch bis August diesen Jahres einige meiner

Lieblingsfotos zum Thema „Akzente – Aspekte – Abenteuer“ im bic aus.

 

Für mich gibt es keine Alternative zur Selbstständigkeit, weil ...
die gibt es schon, aber nicht in diesem Beruf. Als Fotografin möchte ich mich nicht einem einzelnen Menschen und dessen Vorstellungen und Regeln unterordnen. Gerade hier kann ich die vielen Möglichkeiten ausleben, die Ideenanstöße von den unterschiedlichsten Auftraggebern umzusetzen. Das ist das Spannende an diesem Beruf. Außerdem bin ich noch jung und ungebunden genug, mir das Risiko der Selbstständigkeit erlauben zu können - und da ich in meiner Familie und in meinem Freundeskreis die Unterstützung finde, die ich brauche, um dem ständigen Druck standzuhalten, kann ich den  Traum leben, den andere nur träumen.


Unternehmerischer Erfolg ist für mich  ...
...wenn die Samen, die man ausgesät hat, erst Früchte tragen. Wenn das Geschäft endlich schwarze Zahlen zeigt. Wenn die Kunden einen buchen, nicht weil man der letzte Fotograf auf Erden ist, der noch an diesem Hochzeitstermin zur Verfügung steht, sondern, weil sie vom Produkt überzeugt sind. Unternehmerischer Erfolg sind die kleinen Schritte auf dem Weg nach oben: begeisterte Kunden, Folgeaufträge, eine funktionierende Mund-zu-Mund-Propaganda u.s.w. Und vor allem: nicht den Spaß an der Sache zu verlieren. Nur wer sich eine gewisse Portion Humor und Selbstironie bewahrt, kann den eintretenden Erfolg auch genießen.


Gründungsbereite Jungunternehmer brauchen vor allem ...
Mut, Ausdauer, Disziplin, Lust am Arbeiten, Rücklagen für schlechte Zeiten, unternehmerisches Denken, keine Angst vor Niederlagen, den Glauben an sich selbst und sein Produkt, Neugier, Power, Organisationsgeschick, Selbstvertrauen, Kreativität, einen guten Steuerberater, das bic, eine nette Bankfiliale, einen loyalen Familien- und Freundeskreis, der mit mir durch dick und dünn geht, einen Hund zum Spazierengehen, einen festen Schlaf...

 

Meine Zukunftsvision für mein Unternehmen lautet ...
Eine polynesische Weisheit besagt: Wenn die Dinge nicht so laufen, wie du dir vorstellst, dann stell dir was anderes vor...“ Das trifft eigentlich genau auf mich zu. Schon in der Vergangenheit habe ich ein paar Mal umdenken müssen und bin dort gelandet, wo ich es nie vermutet hatte. Ich wollte als Kind Erzieherin werden, als Jugendlicher Computeranimateur, als junger Erwachsener BWL studieren – und nun bin ich Fotografin... So ist das Leben: wandelbar – und das bin ich auch. Ich habe keine konkrete Zukunftsvision, was mein Unternehmen betrifft, da kann und will ich mich gar nicht festlegen. Denn wenn ich eins im Laufe der Zeit gelernt habe, dann ist es, dass auf nichts und niemand verlass ist. Alles und jeder ist in gewisser Weise austauschbar und Flexibilität und Anpassungsvermögen sind heutzutage in jedem Beruf unabdingbar. Und so lasse ich mich gerne überraschen, wer weiß, vielleicht eröffne ich in 10 Jahren eine Hundeschule in Frankreich und in 20 eine Cocktailbar auf Teneriffa...


Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Projekt?
Hahaha, Sie meinen die erste Hochzeit meines Lebens, das Brautpaar mit den Schlagschatten unter den Augen und dem sonnenüberstrahlten Kleid? Ja, daran erinnere ich mich, aber nicht unbedingt gerne. Leid tut es mir für das Brautpaar, aber gefreut über die Bilder hatten sie sich trotzdem. Damals habe ich ja auch noch kein Geld dafür verlangt, das war, glaub ich, noch vor meiner Ausbildung...
Das zweite Hochzeitsprojekt ein paar Jahre später war dann ein voller Erfolg. Ich habe die Braut zum Friseur begleitet und eine ganze Fotoreportage von der Ankleide bis nach der kirchlichen Trauung erstellt. Das Brautpaar ist bis heute begeistert von den Fotos und hat

mir damals zugeflüstert, dass ihnen meine Fotos weitaus besser gefallen haben, als die, die der Studiofotograf später am Tag von ihnen gemacht hatte...na, wenn das mal nicht ein guter Anfang war...

Topnews
08.08.2017

Wir informieren Sie auf unserer Facebook-Seite über alle Aktivitäten ...
Bitte hier klicken um das Bild 'Julia_Heinrich.JPG' in einer größeren Darstellung zu öffnen...
Bitte hier klicken um das Bild 'Logo Julia Heinrich.jpg' in einer größeren Darstellung zu öffnen...